Nachrichten

AFP Tarifrunde 2018/2019: Arbeitgeber kündigt MTV und bietet …

AFP Tarifrunde 2018/2019: Arbeitgeber kündigt MTV und bietet weiterhin Nullrunde an

07.12.2018 - Die zweite Tarifverhandlungsrunde am 6. Dezember 2018 brachte keine Annäherung zwischen den Gewerkschaften und der AFP-Geschäftsführung. Der Arbeitgeber hatte zuvor einseitig am 30.11.2018 den Manteltarifvertrag zum Jahresende gekündigt. Dagegen hatten die Gewerkschaften auf eine Kündigung des Gehaltstarifvertrags zunächst verzichtet, dieser bleibt damit von beiden Seiten ungekündigt. Die Arbeitgeberseite lehnt weiterhin eine lineare Gehaltserhöhung für 2019 ab. Wenn, so der Arbeitgeber, überhaupt eine Gehaltserhöhung machbar wäre, dann soll sie von den Beschäftigten demnach wohl über Kürzungen im Manteltarifvertrag gegenfinanziert werden. Was der Arbeitgeber genau streichen will, ehe er einer linearen Gehaltserhöhung zustimmen könnte, teilte der Arbeitgeber auch auf wiederholte Nachfrage nicht mit. Wir haben als Tarifkom- mission klargestellt, dass wir eine lineare Gehaltssteigerung von 2 % +x ohne Gegengeschäfte for- dern. Bereits jetzt fordert der Arbeitgeber zum Manteltarifvertrag konkret eine ersatzlose Strei- chung der Regelung in Punkt 6.4, die regelt, dass der Tarifvertrag selbstverständlich auch auf neue Geschäftsfelder angewendet wird.

„6. 4. Geltung für neue Geschäftsfelder

Sollten während der Vertragsdauer dieses Tarifvertrages von der AFP GmbH neue Geschäftsfelder aufgebaut werden, gilt dieser Vertrag auch für alle Beschäftigten dieser neuen Abteilungen. Hält eine der Tarifparteien die Bestimmungen zu Arbeitszeit und Zulagen (Paragraphen 4. 1. bis 4. 3.) in der vorliegenden Form nicht für anwendbar, werden unverzüglich Gespräche aufgenommen, um den Manteltarifvertrag einvernehmlich an- zupassen.“

Der Arbeitgeber begründet dies damit, dass man tariftreu gewesen sei in den letzten Jahren und man so eine Regelung jetzt nicht mehr bräuchte, man könne ihm da vertrauen. Die Gewerkschaften haben diese Forderung zur Kenntnis genommen.

Um unserer Forderung nach einer Gehaltserhöhung deutlichen Nachdruck zu verleihen, werden wir am Mittwoch, den 9. Januar 2019 ab 12:30 Uhr in der Pause vor der Tür auf der Straße gehen und gemeinsam eine aktive Mittagspause machen. Zuletzt haben wir am 15.12.16 auf diese Art erfolgreich protestiert. Eine aktive Mittagspause ist kein Streik. Wir machen gemeinsam Pause und informieren die Öffentlichkeit über die Situation bei AFP. Die nächste Tarifverhandlungsrunde fin- det dann am Freitag, den 18. Januar 2019 statt.

 

Gerda Theile
DJV

Benno König
TK AFP

Jörg Reichel
ver.di

Christine Kellmann
TK AFP