Nachrichten

Geschäftsführung des Neuen Deutschland zu Sondierungsgesprächen …

Geschäftsführung des Neuen Deutschland zu Sondierungsgesprächen aufgefordert

Liebe Kollegin, lieber Kollege,

wir haben auf der letzten ver.di Mitgliederversammlung am 31.Mai 2018 über unsere Forderungen als Gewerkschaft beraten und sie festgelegt.

Heute (7.6.018) haben wir offiziell die Geschäftsführung Herr Schindler zu Sondierungen zu den folgenden Themen aufgefordert:

  • Keine betriebsbedingten Kündigungen für den Zeitraum von 5 Jahren.
  • Zusage von Seiten der Gesellschafter über Investitionen mit einem Investitionsplan für den Zeitraum von 5 Jahren.
  • Entfristung aller jetzt Beschäftigten, Auszubildenden und Volontäre. Aufstellung eines verbindlichen Stellenplanes von Seiten der Geschäftsführung für die kommenden x Jahre. Nachbesetzung aller Stellen.
  • Keine Kürzung der Gehälter, inkl. aller Entgeltbestandteile (Urlaubs- und Weihnachtsgeld, Presseversorgungswerk u.a.)
    Volontäre: Erhöhung des Volontärgehaltes im 1. Jahr auf Mindestlohn
  • Jährliche Gehaltserhöhung – Mindestens Inflationsausgleich 
  • Pauschalisten: Bestandsschutz und Honorarerhöhung analog Festangestellte
     

Zudem beabsichtigen wir die Einrichtung einer Arbeitsgruppe zwischen Gesellschafter und Arbeitnehmervertretungen zu dem Thema Genossenschaft o.ä. und Gesellschafterstruktur.

Wir haben dem Arbeitgeber zwei Termine Ende Juni 2018 angeboten und erwarten eine zeitnahe Stellungnahme und Terminvereinbarung von Seiten der Geschäftsführung. Es erscheint die Tage noch ein Extra ver.di-Tarifinfo.

 

Mit kollegialen Grüßen

Jörg Reichel

(Landesgeschäftsführer dju in ver.di Berlin-Brandenburg)