• 29.11.2013

    Ein Stolperstein für Erich Ohser (e.o.plauen)

    Für E.O.Plauen - Erich Ohser – wird am kommenden Samstag, dem 30. November 2013 um 14.00 Uhr ein Stolperstein vor dem Haus der Buchdrucker, Dudenstraße 10, 10965 Berlin (U-Bahnhof Platz der Luftbrücke) verlegt und im Rahmen einer kleinen Feier der Öffentlichkeit übergeben.
  • 28.11.2013

    Freie im Personalrat des SWR

    Beim rbb verhindern die Regierungsparteien in Berlin und Brandenburg Freie im Personalrat. Beim SWR konnte dieser entscheidende Schritt für die betriebliche Mitbestimmung durchgesetzt werden.
  • 25.11.2013

    rbb-Freienvertretung - LINKE in Brandenburg

    Die LINKE Brandenburg hat mit einer Pressemitteilung auf die Kritik der dju in ver.di reagiert. Die dju hatte kritisiert, dass die LINKE gemeinsam mit der SPD in Brandenburg eine Freienvertretung in der Personalvertretung des rbb abgelehnt hat. Die Pressemitteilung der LINKEN enthält nach unserer Ansicht falsche Angaben.
  • 21.11.2013

    LINKE, SPD und CDU: Gegen betriebliche Mitbestimmung beim rbb

    Anders als bei zahlreichen anderen Sendern (HR, SR, WDR, Radio Bremen, ZDF), wo es eine zeitgemäße, der Entwicklung des Beschäftigungsstatus entsprechende Mitarbeitervertretung gibt, verweigern sich die Berliner und Brandenburger Landesregierungen aus LINKE, SPD und CDU dieser Entwicklung.
  • 19.11.2013

    Neuer Verlagsnewsletter

    Der Verlagsnewsletter November 2013 mit Informationen aus Zeitungs-, Zeitschriften- und Buchverlagen steht online.
  • 19.11.2013

    Freienvertretung durch den Personalrat vorerst gescheitert!

    Im Hauptausschuss des Brandenburger Landtags stimmten am 13.11.2013 Linke und SPD geschlossen gegen die Vertretung der Freien im rbb durch den Personalrat. Im Medienausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses stimmten SPD und CDU gegen eine Freienvertretung durch den Personalrat. Damit ist die Freienvertretung durch den Personalrat vorerst gescheitert!
  • 13.11.2013

    Madsack-Aktionstag

    Heute haben allein in Hannover rund 250 Beschäftigte des Medienkonzerns Madsack an einer Protestveranstaltung gegen das von der Geschäftsführung verkündete Kürzungsprogramm „Madsack 2018“ vor der Konzernzentrale in Hannover teilgenommen. Auch Beschäftigte der "Märkischen Allgemeinen" aus Potsdam waren nach Hannover gefahren.
  • 12.11.2013

    Beschäftigte des Madsack-Konzerns protestieren gegen Arbeitsplatzabbau und Tarifflucht

    An mehreren Standorten des Madsack-Medienkonzerns finden am Mittwoch, 13. November, Protestveranstaltungen gegen das von der Geschäftsführung verkündete Sparprogramm statt. Bei der zentralen Kundgebung der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) vor der Konzernzentrale in Hannover, die von 11 bis 14 Uhr stattfindet, werden darüber hinaus Streikende aus denjenigen Madsack-Unternehmen dabei sein, die den Abschluss von Tarifverträgen fordern. Den Beschäftigten des Hannoveraner Callcenters KSC, die seit mehr als einem Monat im Dauerstreik sind, sowie der Druckerei in Potsdam (Märkische Allgemeine) und der Redaktion in Marburg verweigern die örtlichen Geschäftsleitungen Tarifverhandlungen.
  • 12.11.2013

    Tarifverhandlungen für Zeitungsredaktionen ergebnislos vertagt

    „Nachdem wir die Pläne des BDZV nun genauer kennen, wird klar, welche Einschnitte die Verlegervertreter von den Journalistinnen und Journalisten fordern“, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) Frank Werneke nach der fünften Verhandlungsrunde für die rund 14.000 Redakteurinnen und Redakteure und Freie bei Tageszeitungen.
  • 05.11.2013

    Verhandlungsverlauf enttäuschend

    Als Forderung nach massiven Verschlechterungen der Tarifverträge entpuppe sich das, was der BDZV in der dritten Verhandlungsrunde für die Redakteurinnen und Redakteure bei Tageszeitungen an Vorstellungen habe, kritisierte ver.di-Verhandlungsführer Frank Werneke.
  • 29.10.2013

    Keine Kündigungen durch „Madsack 2018“!

    Der Konzernbetriebsrat (KBR) der Verlagsgruppe Madsack fordert von der Verlagsführung den Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen bei der Umsetzung des Programms "Madsack 2018".
  • 09.10.2013

    Verhandlungsverlauf enttäuschend

    Als Forderung nach massiven Verschlechterungen der Tarifverträge entpuppe sich das, was der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) in der dritten Verhandlungsrunde für die Redakteurinnen und Redakteure bei Tageszeitungen an Vorstellungen habe, kritisierte ver.di-Verhandlungsführer Frank Werneke.
  • 02.10.2013

    ver.di weist Falschbehauptungen zurück

    ver.di verwahrt sich gegen falsche Behauptungen, wonach sie „zusammen mit der VG Wort“ und anderen Beteiligten „2007 eine Änderung des Paragrafen 63a Urhebergesetz durchgesetzt“ habe, die das Abtreten von Vergütungsansprüchen an Verlage wieder erlaube.
  • 01.10.2013

    Beschäftigte fordern Tarifbindung

    Gegen die Kündigung des Haustarifvertrags durch den Verlag protestierten Beschäftigte mit Grabkerzen. Parallel verlieh der Verleger den DuMont-Journalistenpreis.
  • 30.09.2013

    DuMont Schauberg kündigt den Haustarifvertrag

    Du Mont Schauberg hat den Haustarifvertrag für die rund 280 Beschäftigten der im Berliner Verlag erscheinenden Zeitungen Berliner Zeitung und Berliner Kurier zum Ende dieses Jahres gekündigt.
  • 26.09.2013

    Erneut kein Angebot der Verleger

    Die Tarifverhandlungen für die rund 9.000 Zeitschriften-Redakteurinnen und Redakteure sind auch in der zweiten Runde ergebnislos vertagt worden.
  • 25.09.2013

    Zweite Verhandlungsrunde

    Ein konkretes Angebot erwartet die dju in der zweiten Verhandlungsrunde für die rund 9.000 Zeitschriften-Redakteurinnen und -Redakteure von den Verlegern am 26. September.
  • 09.09.2013

    Demo: Freiheit statt Angst

    Am Sonnabend, 7. September, fand die Datenschutzdemo "Freiheit statt Angst" in Berlin statt. Zu der Demonstration hatte auch ver.di aufgerufen.
  • 05.09.2013

    Anzeigenabteilung wird ausgelagert

    Die Anzeigenabteilung des Berliner Verlags (Berliner Zeitung, Berliner Kurier) mit 57 Beschäftigten soll in eine tariflose Gesellschaft ausgelagert werden.
  • 02.09.2013

    Tarifverhandlungen ergebnislos vertagt

    Die Tarifverhandlungen für die rund 9.000 Redakteurinnen und Redakteure, die in deutschen Zeitschriftenredaktionen, arbeiten, sind ergebnislos vertagt worden.
  • 01.09.2013

    ver.di fordert 6 Prozent Tariferhöhung

    Am 2. September beginnen die Verhandlungen zwischen VDZ und den Gewerkschaften dju in ver.di und DJV über den Gehaltstarifvertrag für Zeitschriftenredaktionen.
  • 23.08.2013

    Verleger wollen Gehälter einfrieren

    Auch die zweite Runde der Tarifverhandlungen für freie Journalistinnen und Journalisten und die rund 14.000 Redakteurinnen und Redakteure bei Tageszeitungen ist ergebnislos geblieben.
  • 22.08.2013

    Verleger sollen Ross und Reiter benennen!

    Morgen (23. August) findet die zweite Verhandlungsrunde für freie Journalistinnen und Journalisten sowie Redakteurinnen und Redakteure bei Tageszeitungen statt.
  • 06.08.2013

    Altersteilzeit: Verhandlungsergebnis

    Mit einem Verhandlungsergebnis wurden + die Altersteilzeit-Verhandlungen, die die Gewerkschaften ver.di und DJV mit der Axel Springer AG geführt hatten, beendet.
  • 02.08.2013

    Angriffe auf die KSK zurückweisen

    In einem offenen Brief haben Vertreter der Versicherten Bundesministerin Ursula von der Leyen gebeten, sicherzustellen, dass die KSK stabilisieren wird.
  • 26.07.2013

    ver.di fordert einen Tarifvertrag

    Die Berliner vorwärts Verlagsgesellschaft mbH ist nicht in Tarifbindung und hat in den vergangenen Jahren nicht mal einen Inflationsausgleich an alle Beschäftigten geleistet.
  • 25.07.2013

    Tarifliche Absicherung gefordert

    Die Folgen für die Beschäftigten durch den Verkauf der 
von der Axel Springer AG herausgegebenen Zeitungen an die Funke Mediengruppe sind noch nicht absehbar.
  • 19.07.2013

    Unzumutbare Forderungen

    Die erste Verhandlungsrunde für Redakteurinnen und Redakteure an Tageszeitungen fand am 19. Juli in Frankfurt/Main statt und verlief ergebnislos.
  • 18.07.2013

    Auftakt am 19. Juli

    Zum Auftakt der Tarifverhandlungen für Zeitungsredaktionen mahnt ver.di die Verleger zu mehr Respekt vor der Leistung aller Beschäftigten in den Redaktionen.
  • 16.07.2013

    dju in ver.di fordert plus 5,5 %

    Die dju in ver.di fordert plus 5,5 % bei Gehalt, Honoraren, Pauschalen und die Einbeziehung der Onlinejournalisten bei Tageszeitungen.
  • 12.07.2013

    Protest der Freien

    DJV und dju haben die freien Journalistinnen und Journalisten, die für Medien des Verlags Gruner + Jahr arbeiten, zum Widerspruch gegen die neuen Allgemeinen Geschäftsbedingungen von G+J aufgefordert.
  • 03.07.2013

    NEIN zur neuen Rahmenvereinbarung

    Seit Mitte Juni verschickt Gruner + Jahr Rahmenvereinbarungen an Freie als neue Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB).
  • 14.06.2013

    Nicht unterschreiben!

    Die dju rät ihren Mitgliedern, die derzeit als Freie vom Hamburger Zeitschriftenverlag Gruner+Jahr so genannte neue „Rahmenverträge“ zugeschickt bekommen, diese nicht zu unterschreiben.
  • 12.06.2013

    Demokratiefeindliches Vorgehen

    ver.di kritisiert die Schließung des öffentlich-rechtlichen Senders ERT in Griechenland durch die Athener Regierung.
  • 07.06.2013

    Umfassende Einigung erzielt

    Ende Mai haben die Gewerkschaften bei den Tarifverhandlungen konkrete Ergebnisse ausgehandelt.
  • 06.06.2013

    ver.di protestiert gegen Vorgehen der Polizei

    Die dju Hessen hat in einem Brief an den Hessischen Innenminister gegen die massive Behinderung der Arbeit von Journalisten beim Polizeieinsatz in Frankfurt protestiert.
  • 13.05.2013

    Transparenz gefordert

    Die dju fordert den Bundestag auf, unverzüglich einen gesetzlichen Auskunftsanspruch der Medien auch gegenüber Bundesbehörden sicherzustellen.
  • 13.05.2013

    Rendite über Journalismus

    ver.di kritisiert die Pläne des Axel Springer Verlags, nach denen mutmaßlich 170 bis 200 Stellen in Redaktionen der BILD-Zeitung von Auslagerung oder Kündigungen betroffen sein sollen.
  • 08.05.2013

    BDZV akzeptiert den Schlichterspruch

    Nach der dju in ver.di und dem DJV hat nun auch der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) den von Schlichter Prof. Dr. Ferdinand Melichar vorgelegten Einungsvorschlag zu Fotohhonoraren akzeptiert.
  • 01.05.2013

    Rede von Andreas Köhn

    Rede Andreas Köhn, ver.di-Landesfachbereichsleiter, am 1. Mai 2013 auf dem Cajamarca-Platz am Bahnhof Schöneweide bei der Antinazi-Kundgebung.
  • 01.05.2013

    dju fordert 5,5 Prozent mehr für Freie

    Die dju hat fristgerecht den Tarifvertrag für arbeitnehmerähnliche freie Journalistinnen und Journalisten an Tageszeitungen zum 31. Juli gekündigt.
  • 11.04.2013

    Aus für dapd

    Als "unnötig und Folge verantwortungslosen betriebswirtschaftlichen Handelns" bezeichnete dju-Bundesgeschäftsführerin Cornelia Haß das endgültige Aus von dapd.
  • 28.03.2013

    Reform der Altersversorgung

    Zum 1. April 2013 wird die tarifliche Altersversorgung für Redakteure bei Zeitschriftenverlagen für Neueinstellungen umgestaltet und modernisiert.
  • 26.03.2013

    dju fordert angemessene Arbeitsmöglichkeiten

    Als „größtmöglichen kommunikativen und politischen Unfall mit vorheriger Ansage“ bezeichnete dju-Bundesgeschäftsführerin Cornelia Haß die Akkreditierungspraxis des bayerischen Oberlandesgerichts zum NSU-Prozess.
  • 14.03.2013

    dju in ver.di fordert 5,5 Prozent

    Die dju fordert für die rund 14.000 Redakteurinnen und Redakteure an Tageszeitungen sowie für Freie und Pauschalisten 5,5 Prozent mehr Geld.
  • 01.03.2013

    Unfassbarer Umgang mit den Beschäftigten

    Als „unfassbaren Umgang mit den Beschäftigten“ bezeichnet dju-Bundesgeschäftsführerin Cornelia Haß die neuerliche Insolvenz der Nachrichtenagentur dapd.
  • 27.02.2013

    dju begrüßt SPD-Gesetzentwurf

    Die dju in ver.di begrüßt den Gesetzentwurf der SPD-Bundestagsfraktion zur Regelung von Auskunftsansprüchen der Presse gegenüber Bundesbehörden
  • 15.02.2013

    Freie in den RBB-Personalrat, jetzt!

    ver.di fordert die Landesregierungen in Berlin und Brandenburg auf, sich für die Rechte der freien Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im rbb einzusetzen.
  • 11.02.2013

    Petition: Freie in den Personalrat

    Die Unterzeichner der Petition fordern die politischen Verantwortlichen in Brandenburg auf, sich endlich für die Rechte freier Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im rbb einzusetzen.
  • 05.02.2013

    Verwerter konsequent in Verantwortung nehmen

    Die Initiative der Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen, eine Prüfung der Abgabepflichtigen als gesetzliche Aufgabe festzuschreiben, ist ebenso selbstverständlich wie begrüßenswert.
  • 05.02.2013

    Künstlersozialkasse - Verwerter konsequent in Verantwortung nehmen

    In der wieder aufflammenden Diskussion um die Überprüfung von gegenüber der Künstlersozialkasse abgabepflichtigen Unternehmen sieht der stellvertretende ver.di-Vorsitzende Frank Werneke einen "durchsichtigen Versuch der Einflussnahme durch die Auftraggeberlobby, sich eines bewährten Systems zum Schutz von selbstständigen Kreativen zu entledigen".
  • 03.02.2013

    Einmalzahlung mit der Februarabrechung

    Mit dem Februargehalt rufen sich mit einer erfreulichen Zahl auf der Gehaltsabrechnung die Tarifabschlüsse für Redakteurinnen und Redakteure an Tageszeitungen und Zeitschriften in Erinnerung.
  • 30.01.2013

    Intendanten-Suche

    ver.di fordert journalistische und multimediale Kompetenz, parteipolitische Unabhängigkeit und soziale Verantwortung
  • 18.01.2013

    Quo vadis, Journalismus?

    Frank Werneke, stellvertretender ver.di-Vorsitzender, hat die akutelle Situation der Zeitungsverlage kommentiert.
  • 10.01.2013

    Janßen mahnt beim Bundespräsidenten

    Zum Neujahrsempfang von Bundespräsident Joachim Gauck hat der dju-Vorsitzende Ulrich Janßen eine entschlossene Verteidigung der Pressefreiheit angemahnt.
  • 08.01.2013

    ver.di fordert Mitbestimmung

    ver.di fordert anlässlich der Pläne der Axel Springer AG, sich in eine europäische Gesellschaft (SE) umzuwandeln, Arbeitnehmervertretern in den Aufsichtsrat.

ver.di Kampagnen