Nachrichten

Freie im Personalrat des SWR

Freie im Personalrat des SWR

28.11.2013 - Beim SRW konnten Vertreter der Freien im Personalrat durchgesetzt werden. Was beim rbb verhindert wird, konnten die dortigen Kolleginnen und Kollegen durchsetzen.

Der ver.di-Senderverband des SWR teilt auf einem Flugblatt mit:


Endlich geschafft: Mitbestimmung auch für Freie im SWR

Jahrelang haben wir dafür gekämpft, jetzt hat es endlich geklappt. Mit vielen guten Argumenten und politischem Druck hat ver.di wesentliche Verbesserungen im neuen Landespersonalvertretungsgesetz (LPVG) erreicht - auch für die Beschäftigten des SWR.

So können bereits nächstes Jahr erstmals feste Freie den Personalrat wählen und für den Personalrat kandidieren.

Dies ist auch ein Erfolg der ver.di-Kolleginnen und -Kollegen im SWR, die sich seit langem dafür stark gemacht haben.

Ein Wermutstropfen: bei Personalangelegenheiten (z.B. Einstellung, Versetzung) von programmgestaltenden Freien ist die Mitbestimmung des Personalrats eingeschränkt.

Ansonsten können sich die Personalräte um die Belange aller festen Freien kümmern, ob bei Einspar- und Umbauvorhaben, Honorarproblemen oder Arbeitsverdichtung, wie aktuell durch den zusätzlichen Dokumentations-aufwand bei der Nutzung von Archivmaterial. Wir werden das Recht zur Mitwirkung und Mitbestimmung nutzen, um uns künftig noch besser für eine faire Behandlung der Freien einzusetzen. Auch für die laufenden Verhandlungen über eine neue Honorarstruktur erhoffen wir uns dadurch neuen Schub.

Die Mitbestimmung funktioniert natürlich umso besser, je mehr Beschäftigte die Personalvertretung unterstützen - und das beginnt mit der Beteiligung an den Wahlen, die für Anfang Mai 2014 anstehen. Und nicht nur wählen, am besten ihr werdet Mitglied bei ver.di und unterstützt aktiv den Betriebsverband und unsere Gewerkschaftsliste.

ver.di-Betriebsverband SWR