Nachrichten

Medien- und Kunstfreiheit im Dialog der Kulturen

Einladung

Medien- und Kunstfreiheit im Dialog der Kulturen

03.02.2015 - Gemeinsame Veranstaltung der Bundesfachgruppenkonferenzen 2015 der Fachgruppen Bildende Kunst, Theater und Bühnen, Literatur und Musik:

Veranstaltung am 7. Februar 2015, 13 bis 15 Uhr
ver.di Bundesverwaltung  |  10179 Berlin  |  Paula-Thiede-Ufer 10

Es diskutieren:
Ulrich Janßen - Vorsitzender der Deutschen Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju)
Dr. Adel Karasholi -  Schriftsteller
Aiman Mazyek - Vorsitzender des  Zentralrates der Muslime in Deutschland

Moderation:
Heinrich Bleicher-Nagelsmann - Bereichsleiter Kunst und Kultur der ver.di

Die barbarischen Morde an den Redaktionsmitglieder der Zeitschrift »Charlie Hebdo« und den jüdischen Bürgern in Paris haben europaweit Trauer und Mitgefühl mit den Angehörigen ausgelöst. Für Autoren und Künstler wie für Millionen Menschen in Europa und auch in Deutschland war und ist es wichtig zu zeigen, dass man sich nicht von Fanatikern und durch Terrordrohungen einschüchtern lässt.

Kunst- und Medienfreiheit sind entscheidende Werte in unserer aufgeklärten und humanistischen Gesellschaft, die geachtet und verteidigt werden müssen. Es darf nicht zugelassen werden, dass Rechtsextreme und Rechtspopulisten die vorgeblich religiös begründeten Morde propagandistisch missbrauchen und Zwietracht und Hass gegenüber Muslimen schüren. 

Schriftsteller, Künstler und Medienschaffende werden sich Gewalt, Terror und Rassismus nicht beugen und mit ihren Worten und Werken unbeirrt für die freiheitlichen Werte der Demokratie und eine humanistische und tolerante Gesellschaft streiten.

Unsere Veranstaltung soll dazu dienen, die Bedeutung und Notwendigkeit von Meinungsfreiheit, Medien- und Kunstfreiheit deutlich zu machen. Verständnis und Toleranz gegenüber anderen Kulturen und ihren Werten müssen gestärkt und weiterentwickelt werden. Auch deshalb diskutieren wir mit Muslimen, die sich zu einer freien und offenen Gesellschaft und wechselseitiger Toleranz bekennen.