Nachrichten

FAB: Investor in letzter Sekunde abgesprungen - Mitarbeiter freigestellt

FAB: Investor in letzter Sekunde abgesprungen - Mitarbeiter freigestellt

01.04.2009 - Heute wurden alle Beschäftigten des Berlinsenders FAB, Fernsehen aus Berlin, freigestellt. Für die Mitarbeiter kam dies völlig überraschend. Dies bedeutet den Verlust des Arbeitsplatzes für 29 Angestellte und 5 Azubis.

Denn trotz der drohenden Insolvenz sah es zunächst nicht aussichtslos aus. Die Verhandlungen mit einem deutschen Investor sollten kurz vor der Unterschrift stehen. Noch bis gestern wurde verhandelt.

Dabei waren offensichtlich alle wichtigen Rahmenbedingungen geklärt, wie z.B. die Finanzierung des neuen Gebäudes, in das FAB erst 2008 umgezogen ist. Auch ein neues Konzept für den Sendebetrieb wurde erarbeitet. „Dass der Investor doch noch abgesprungen ist, ist für die Beschäftigen tragisch“, sagte Kathlen Eggerling, zuständige Gewerkschaftssekretärin von connexx.av von ver.di.  „Sollte nicht kurzfristig noch eine Lösung gefunden werden, müssten die Beschäftigten die Zeche für die Fehlentscheidungen des Managements in der Vergangenheit zahlen.“
Der Betriebsrat nimmt jetzt Sozialplanverhandlungen mit dem Insolvenzverwalter auf. Aufgegeben hat er FAB jedoch noch nicht, denn er betont "Es gibt ein gutes Konzept. Und man hätte auch mit den Beschäftigten zuvor sprechen sollen. Sie wurden von der Entwicklung komplett überrascht.“
Kathlen Eggerling von connexx.av / ver.di bietet Betriebsrat und Mitarbeitern weiterhin Unterstützung an.