Nachrichten

Anzeigenabteilung wird ausgelagert

Berliner Verlag

Anzeigenabteilung wird ausgelagert

Protest vor dem Kundencenter Christian von Polentz/transitfoto Kundencenter  – Protest-Aktion für den Erhalt des Kundencenters.

05.09.2013 - Heute wurde der Betriebsrat des Berliner Verlags (Berliner Zeitung, Berliner Kurier) von der Geschäftsleitung darüber infomiert, dass die Anzeigenabteilung des Verlags in eine neue Tochtergesellschaft ausgelagert werden soll. Betroffen sind 57 Beschäftigte. Die neue Firma soll eine hundertprozentige Tochter des Berliner Verlags sein. Die Auslagerung ist zum 1. November 2013 geplant. Erst im Juli hatten Beschäftigte des Verlags gegen die Schließung des Kundencenters (Foto) protestiert.

Bei der Auslagerung der Anzeigenabteilung handelt es sich um einen Betriebsübergang nach § 613 a Bürgerliches Gesetzbuch (BGB). Dadurch bleiben alle Arbeitsverträge und auch die bisherigen tariflichen Rechte für die Beschäftigten bestehen. Allerdings werden sie dann nicht mehr von künftigen Tariferhöhungen oder sonstigen Verbesserungen durch den Tarifvertrag des Berliner Verlags profitieren. Bei Neueinstellungen in die neue Firma finden die Tarifverträge dann keine Anwendung. Der Betriebsrat befürchtet laut einer Betriebsratsinformation: "Dies wird natürlich zu einem erheblichen Druck auf die aktuellen (und damit teureren) Kollegen führen."