Nachrichten

Tarifverhandlungen Zeitschriften auf unbestimmte Zeit vertagt …

Tarifverhandlungen Zeitschriften auf unbestimmte Zeit vertagt

15.04.2010 - Die vierte Verhandlungsrunde für die Redakteurinnen und Redakteure an Zeitschriften hat keine materiellen Annäherungen gebracht. Nachdem der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) gegenüber den Gewerkschaften auf seinen Forderungen nach Tarifabbau beharrt hat, wurden die Verhandlungen unterbrochen und zunächst ohne Terminvereinbarung vertagt. 

Die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di forderte die Verleger erneut zu konstruktiven Verhandlungen über bezahlte Qualifizierungsansprüche und die Einbeziehung der Onlineredakteure in die Tarifverträge auf. Zudem bietet die dju eine Verlängerung des Beschäftigungssicherungstarifvertrages an, der Ende 2010 auslaufen wird. Die Verleger  verlangen dagegen eine Absenkung der Arbeitgeberbeiträge zur Presseversorgung. Darüber hinaus wollen sie eine Absenkung von Urlaubsgeld und Jahresleistung, Streichung von Zuschüssen zum Krankengeld und eine Verkürzung von Kündigungsfristen verhandeln. Zusätzlich soll die Arbeitszeit um vier Stunden verlängert werden, wodurch jede zehnte Redakteursstelle eingespart werden könnte.

„Die Zeitschriftenverleger müssen ihre unhaltbaren Forderungen zu Absenkungen der Tarifleistungen und des Schutzniveaus des Tarifvertrages fallen lassen. Die Redakteurinnen und Redakteure lehnen solche Einschnitte angesichts der Arbeitssituation in den Verlagen strikt ab. Die Verleger ignorieren das und bieten noch nicht einmal einen Verhandlungstermin an. Das ist eine weitere Provokation in die Richtung der engagierten Kolleginnen und Kollegen, kritisiert der dju-Verhandlungsführer Matthias von Fintel.