Nachrichten

Verhandlungsergebnis für Zeitschriften-Redaktionen

Verhandlungsergebnis für Zeitschriften-Redaktionen

04.11.2011 - In der fünften Verhandlungsrunde für die bundesweit rund 9.000  Beschäftigten bei Zeitschriftenredaktionen haben die Vereinte  Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) und der Deutsche  Journalistenverband (DJV) mit dem Verband Deutscher  Zeitschriftenverleger (VDZ) ein Verhandlungsergebnis erzielt. Dadurch konnten die Forderungen der Zeitschriftenverleger nach einem  einschneidenden Tarifabbau bei Arbeitszeit, Jahresleistung und  Altersversorgung abgewehrt werden. Das Ergebnis sieht darüber hinaus  eine Gehaltserhöhung in Höhe von 1,5 Prozent zum Januar 2012 und eine Einmalzahlung von 350 Euro mit dem Februargehalt 2013 vor. Der neue  Gehaltstarifvertrag soll bis zum 30. September 2013 laufen. 

"Das Verhandlungsergebnis wäre nur mit Blick auf die Tariferhöhung  nicht akzeptabel. Allerdings haben wir unser Hauptziel erreicht, weil die Arbeitsbedingungen im Manteltarifvertrag unverändert bis Ende  2013 weitergelten. Es ist ein klarer Erfolg, dass wir die tiefen  Einschnitte, die die Verleger durchsetzen wollten, verhindert haben. Wichtig ist uns auch, dass  der kommende Umbau der Altersversorgung  für Neueingestellte ein gleichbleibend hohes Niveau behält", erklärte der ver.di-Verhandlungsführer Matthias von Fintel. 

Das Verhandlungsergebnis steht bis zum 30. November unter einem  Erklärungsvorbehalt.